Beckengurten

Beckengurten

Erleidet ein Traumapatient eine Beckenverletzung, bei der der Beckenring auseinanderklafft (Open-book-Fraktur), kann die Anlage eines kommerziell erhältlichen externen, nichtinvasiven Beckenstabilisators – umgangssprachlich auch Beckenschlinge oder Beckengurt genannt – indiziert sein.
Durch die frühzeitige Anlage eines nichtinvasiven Beckengurt am Einsatzort oder im Schockraum soll der Beckenring geschlossen werden, um den Blutverlust zu reduzieren.
Die Verwendung des Begriffs "extern" dient der Unterscheidung zwischen externer und interner Stabilisierung. Zur externen Stabilisierung gehören handelsübliche nichtinvasive Vorrichtungen wie Beckenschlingen und -gürtel, die in den meisten Fällen von fortgeschrittenen Rettungssanitätern oder Rettungsassistenten ohne zusätzliche Ausbildung angelegt werden können. Die interne Stabilisierung würde chirurgische Implantate und/oder eine offene Operation in einem Traumazentrum erfordern.
Instabilitäten des (hinteren) Beckenringes sind begleitet von einer starken Blutungsneigung:
  • Arterielle Blutung (10-20%)
  • Blutung aus venösem Plexus (ca. 80%)
  • Blutung aus dem Knochen
Die Todesursache bei komplexen Beckenfrakturen ist in 39% ein Verbluten.

  • Compression Works (1)
  • Prometheus Medical (2)
  • SAM Medical Products (4)
  • Teleflex Medical (2)

70.10.080

CHF 533.50 inkl. MwSt

70.10.470

CHF 64 inkl. MwSt

70.10.469

CHF 64 inkl. MwSt

30.02.030

CHF 576.50 inkl. MwSt

30.02.031

CHF 517 inkl. MwSt

MC.20.092

Preis versch.

30.02.009

CHF 113.50 inkl. MwSt

70.05.249

CHF 107 inkl. MwSt

70.05.248

CHF 107 inkl. MwSt